Der richtige Käfig für einen glücklichen Hamster

04.03.2016 14:11 Uhr

Hamster sehen nicht nur süß aus, sondern lassen sich auch toll beobachten - besonders wenn sie in einer artgerechten Umgebung ihre interessanten Verhaltensweisen voll entfalten können. Damit Sie viel Freude an Ihrem kleinen Mitbewohner haben, gilt es allerdings einiges bei der Wahl des Käfigs und der Einrichtung zu beachten. Ihr flauschiger Nager wird es Ihnen mit einem hamstermäßig langen und agilen Leben danken.

Der passende Käfig

Die Tatsache, dass Hamster nicht allzu groß sind, bedeutet nicht, dass sie keinen Platz benötigen. Der Hamster legt in freier Wildbahn nachts, auf der Suche nach Futter, weite Strecken zurück und erlebt dabei allerlei Abenteuer. Für ein artgerechtes Leben braucht der kleine Flitzer deswegen viel Platz, um sich richtig austoben zu können. Im Fachhandel werden leider häufig viel zu kleine Käfige angeboten, aber lassen Sie sich nicht täuschen: Ein Hamsterkäfig kann nie zu groß sein. Optimal sind ausladende Hamsterheime, die sich in verschiedene Ebenen unterteilen lassen. Denn bei mehreren Etagen lässt sich der Lebensraum Ihres kleinen Freundes leicht verdoppeln oder sogar verdreifachen. Auch auf eine ausreichende Höhe der Bodenwanne sollten Sie beim Kauf Wert legen, denn die Nager lieben es sich in einer dicken Schicht Streu zu vergraben. Insgesamt ist es wichtig, dass Sie die Nagefreude Ihres Haustieres im Hinterkopf haben, der Käfig sollte also besonders stabil sein, denn sollte Ihr Hamster Plastik verschlucken, könnte das lebensgefährlich für das kleine Tier sein. 

Geeignete Futter- und Wasserstellen

Damit Ihr aktiver Nager stets mit genügend Wasser versorgt ist, empfiehlt es sich auf aufhängbare Trinkflaschen zurückzugreifen. Diese sorgen dafür, dass der Hamster sein Wasser nicht durch Einstreu verschmutzt oder gar als Toilette missbraucht. Dabei sollten Sie allerdings unbedingt darauf achten, dass Sie die Tränke in einer hamstergünstigen Position anbringen, denn sollte der Kleine beim Trinken regelmäßig eine ungünstige Haltung einnehmen müssen, kann dies langfristige Rückenprobleme verursachen. Bei den Näpfen kommen verschiedene Modelle in Frage: Sie können zum Beispiel Vogelnäpfe nutzen und diese am Käfiggitter anbringen. Dabei muss natürlich wieder auf die richtige Höhe geachtet werden. Solche Näpfe haben den Vorteil, dass sie sehr wenig Platz wegnehmen und sich leicht reinigen lassen. Gut geeignet sich auch Näpfe aus Porzellan oder Stein, denn diese sind ebenfalls gut zu reinigen und sehr standfest, sodass keine Gefahr besteht, dass Ihr aufgeweckter kleiner Mitbewohner seinen Napf umwirft. Damit Ihr Hamster nicht dick und faul wird, sollten Sie jedoch auch immer wieder Futter verstecken, dass er erst suchen und mit seinen Hamstertaschen einsammeln muss. Das kommt seiner natürlichen Lebensweise am nächsten und erhält seinen Bewegungsdrang.

Das richtige Schlafhäuschen

Für Hamster ist es sehr wichtig, dass er einen ruhigen und gemütlichen Rückzugsort hat, an dem er ungestört schlafen und kuscheln kann. Das gilt es bei der Wahl des Schlafnests zu berücksichtigen, denn es muss Geräusche dämpfen und muss trotzdem ausreichend Luftaustausch zulassen. Plastikhäuser zum Beispiel sind deswegen nicht besonders zu empfehlen, denn an den undurchdringlichen Wänden staut sich die Luft, sodass sich im schlimmsten Fall sogar Feuchtigkeit bildet. Spitzdächer sind ebenso unvorteilhaft, denn die aufgeweckten Nager nutzen ihre Häuschen gerne als Aussichtspunkt oder Sitzfläche. Ein Hamsternest mit einem Flachdach ist deswegen die bessere Wahl. Ein weiteres Ausschlusskriterium sind die Fenster: zu viele oder zu große Fenster lassen zu viel Tageslicht und Geräusche hinein, sodass es für den Hamster schwer ist in einen erholsamen Schlaf zu fallen. Empfehlenswert sind Häuser aus unbehandelten Naturholz, denn diese ermöglichen einen guten Luftaustausch und bei der richtigen Fenstergröße sind Geräusch- und Lichtdämmung gewährleistet. Darüber hinaus haben Holzhäuschen den unschlagbaren Vorteil, dass Ihr Hamster einer seiner Lieblingsbeschäftigungen nachgehen kann: dem Nagen. Bedenkenlos können Sie ihn an seinem Holzhäuschen knabbern lassen. Besonders gerne nutzen Hamster dabei Rindenholz, um die Zähne zu wetzen. Positiver Nebeneffekt: Beim Knabbern reinigen die Tiere gleichzeitig Ihre Zähne, Sie sollten dieses natürliche Verhalten also ruhig unterstützen.
Newsletter
Newsletter
Abbonieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 10% Rabatt für Ihren nächsten Einkauf!

* Abmeldung jederzeit möglich