Kaninchen: Fakten zur artgerechten Haltung

2017-08-14 15:12:00 / Kleintiere
Kaninchen: Fakten zur artgerechten Haltung - Kaninchen: Fakten zur artgerechten Haltung

Viele Kinder dürfen als erstes eigenes Haustier Kaninchen, Meerschweinchen oder Hamster halten. Die kleinen, niedlichen Nager gelten als besonders pflegeleicht und sollen Kinder dazu erziehen verantwortungsbewusst mit einem anderen Lebewesen umzugehen. Zu oft wird die Haltung aber auf die leichte Schulter genommen und nicht auf eine artgerechte Haltung der Kleintiere geachtet. Was gilt es also bei der Haltung von Kaninchen zu beachten?

Vor der Beschaffung eines Kaninchens und des zugehörigen Zubehörs zur Haltung, sollten einige wichtige Aspekte beachtet und vorab beantwortet werden. Innen- oder Außenhaltung? Passt das Kaninchen in den Haushalt? Ein, zwei oder drei Kaninchen?

Die Platzbedürfnisse sicher stellen

Ein Kaninchenkäfig sollte im Eigenheim seinen festen Platz haben und groß genug sein. Kaninchen sind sehr bewegungsfreudige Tiere und benötigen während der Zeit im Käfig ausreichenden Freiraum, wobei die eingesperrte Haltung nur von kurzer Dauer gedacht ist. Die wechselaktiven Tiere sind auch nachts aktiv und sollten sich artgerecht bewegen können. Je länger sich das Kaninchen frei austoben kann, desto besser, lautet das Motto für die aktiven und anspruchsvollen Säugetiere. 

Folgen von nicht artgerechter Kaninchen Haltung

Folgeerscheinungen von Kaninchen, welche in kleinen Käfigen gehalten werden und keinen befriedigenden Auslauf erhalten, sind vielfältig. Angstzustände und aggressives Verhalten sind bei nicht artgerechter Haltung keine Seltenheit. Ebenso sind Verhaltungsstörungen bei unzureichender Behandlung durch den Halter nicht unüblich. Kaninchen sind bekannt für schnelles Rennen, Haken schlagen, Buddeln und ihre Spielfreude. Wird ihr Spiel- und Lebensraum nun eigeschränkt, führt dies zu unerwünschten Bewegungs- und Verhaltensstörungen. Kaninchen, die ihr Fell wund lecken oder das Stall benagen sind mögliche Folgen, aber auch Verkrümmungen an der Wirbelsäule sowie Gelenkschäden üben sich auf die Gesundheit der Vierbeiner aus. Daher sollte vor der Anschaffung geklärt werden, ob genügend Freiraum im privaten Bereich gewährleistet wird.

Kaninchen mögen Gesellschaft

Paarweise oder in einer Gruppe lebt es sich für ein Kaninchen am liebsten. Von der Natur aus passt die Kombination kastrierter Rammler und Häsin am besten. Diese Paarung bringt aber auch mit hoher Wahrscheinlichkeit Nachwuchs mit sich und muss, mit Blick auf die Platz- und Haltungsansprüche, berücksichtigt werden. Die Tiere können so miteinander kommunizieren, sich gegenseitig putzen und spielen. Beim Zusammenleben mit anderen Tieren in einem Haushalt, wie Katze oder Hund, ist Vorsicht geboten. Kaninchen sind für Katzen oder Hunde Beutetiere und potentielle Opfer. Daher sollten sie Kaninchen nie unbeaufsichtigt frei laufen lassen. Auch im Garten sollten Sie eine überdachte Umzäunung wählen, wenn Sie die Kaninchen zwischendurch unbeaufsichtigt lassen. Fazit: Überlegen Sie sich also gut, ob Sie den passenden Lebensraum für ein Kaninchen bieten können. Tierliebe bedeutet auch verzichten zu können, wenn Sie keine artgerechte Haltung gewährleisten können. Besonders für kleine Kinder sollten Kaninchen nicht als Spielzeug angeschafft werden und Sie sollten nicht mit den Tieren unbeaufsichtigt alleine gelassen werden. Erfahren Sie hier mehr über die artgerechte Haltung von Kaninchen.

Zoostore Ratgeber