Wirkung von Katzenminze auf Ihren Stubentiger

09.04.2018 16:47 Uhr

Von Katzenbesitzer wird sie gerne verwendet, von vielen Katzen geliebt – die Katzenminze. Wer eine Katze mal mit Katzenminze zusammen gesehen hat, erkennt direkt, welch betörende Wirkung die Pflanze auf die Samtpfoten hat.

Katzenminze ist in der Regel in jedem Tierfachhandel vorzufinden und kann in Form von getrockneten Blättern und Blüten oder eines Sprays gekauft werden. Viele Shops mit Katzenspielzeug bieten Spielzeuge an, die bereits mit dieser Pflanze vorbehandelt wurden. Diese sind für gewöhnlich mit der Bezeichnung „catnip“ (engl. Bezeichnung für Katzenminze) versehen.

Doch was genau ist diese Katzenminze und warum hat sie solch eine berauschende Wirkung auf Katzen? Erfahren Sie hier das und mehr über die Katzenminze.

Was ist Katzenminze?

Die Echte Katzenminze gehört der Familie der Lippenblütler an. Man kennt sie auch unter dem Namen Katzenmelisse. Die mehrjährige Pflanze erreicht eine Größe von etwa 60 bis 100 cm. Ihre Blüten können weiß bis blassblau sein und sind zwischen Julie und September zu sehen. Dabei haben die weißblütigen Pflanzen nachgewiesen eine höhere Anziehungskraft auf Katzen als die blaublütigen. Letztere sind häufig als Gartenstaude in Gärten anzutreffen. Die Katzenminze versprüht einen leichten zitronigen Duft, der an Minze erinnert. Dies ist auch der Grund für den zweiten Teil des Namens.

Ein weiterer Grund für die Namensgebung ist die besondere Art der Ausbreitung: Der Duft wirkt auf Katzen euphorisierend, weswegen diese sich gerne an der Katzenminze reiben oder sich in dieser wälzen. Bei dieser Aktivität bleiben die Klausenfrüchte im Fell der Katze hängen und werden weitertransportiert. Spätestens dann, wenn die Katze sich das nächste Mal saubermacht, fallen die Pollen ab und können zu einer neuen Katzenminze heranwachsen. Die Klausenfrüchte sind fünf Jahre lang keimfähig.

Warum wirkt Katzenminze euphorisierend auf Katzen?

Grund für die betörende Wirkung von Katzenminze auf Katzen sind die beiden chemisch miteinander verwandten Alkaloide Actinidin und Nepetalacton. Der Inhaltsstoff Actinidin wird auch von weiblichen unkastrierten Katzen im Urin ausgeschieden. Dies erklärt, warum besonders die männlichen Kater so berauschend auf Katzenminze reagieren und in eine Art Rauschzustand gelangen.

Die genaue Wirkung von Katzenminze auf Katzen ist jedoch noch nicht bis ins Detail geklärt. Dennoch können Katzenbesitzer in der Regel ohne Bedenken ihrer Katze auch mal Katzenminze geben. Doch auch hier gibt es Ausnahmen.

Wie reagieren Katzen auf Katzenminze?

Katzen reagieren nicht immer gleich auf die betörende Katzenminze. Je nachdem, wie diese sich normalerweise Verhalten, können die Wirkungen auch stark voneinander abweichen: Sie können müde oder aktiv werden, ruhig und in einigen Fällen sogar aggressiv. Testen Sie am besten erst einmal mit einer geringen Menge an Katzenminze aus, wie Ihre Katze auf diese Pflanze reagiert, um böse Überraschungen zu vermeiden.

In der Regel sehen die Wirkungen folgendermaßen aus:

Nervöse Katzen

Ist Ihre Hauskatze schnell nervös, können Sie Ihren Liebling in der nächsten Stresssituation mit Hilfe von Katzenminze beruhigen. Geben Sie ihr die Minze am besten, bereits bevor die stressige Situation einsetzt. In diesem Fall hat die Pflanze eine beruhigende Wirkung.

Müde Katzen

Bei Hauskatzen kommt es häufiger auch mal vor, dass sie müde oder träge werden und an Gewicht zulegen. Dem können Sie mit Katzenminze entgegenwirken, da diese bei müden Katzen aktivierend und belebend wirkt. So werden müde Katzen plötzlich ganz munter und wälzen sich in den getrockneten Blättern und Blüten, reiben sich an den Pflanzen oder fressen diese sogar.

Aktive Katzen

Auch bereits aktive Katzen können noch aktiver oder aber müde werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Katze dabei keine aggressiven Neigungen zeigt. Denn gerade bei aktiven Katzen können diese schnell auftreten. Reagiert Ihre Katze aggressiv auf Katzenminze, sollten Sie diese vermeiden.

Keine Wirkung

Nicht jede Katze reagiert auf die Katzenminze. Es gibt durchaus welche, auf die Katzenminze überhaupt keine Wirkung zu haben scheint. Da dieser Inhaltsstoff auch im Urin von weiblichen nicht kastrierten Katzen vorzufinden ist, reagieren besonders geschlechtsreife Katzen darauf. Großkatzen wie Löwen oder Tiger sind von dieser Wirkung nicht ausgeschlossen und zeigen ebenfalls verschiedene Reaktionen. Bei jungen oder alten Katzen kann es durchaus mal vorkommen, dass diese keine Reaktion zeigen.

Dauer der Wirkung

Die Dauer der Wirkung kann sich je nach Katze deutlich unterscheiden – so hat sie bei der einen Katze bereits nach 5 Minuten nachgelassen, während die andere noch eine Stunde später aktiv, ruhig, müder oder aggressiv ist. Nach höchstens 2 Stunden ist sie jedoch endgültig verflogen.

Nice to know: So reagieren Menschen auf Katzenminze

Nicht nur Katzen haben die Pflanze für sich entdeckt. Auch auf Menschen hat die Katzenminze eine besondere Wirkung. Diese wurde bereits vor langer Zeit entdeckt. Katzenminze ist eine Heilpflanze, die zur Bekämpfung von Erkältung und Fieber eingesetzt werden kann. Die darin enthaltenen ätherischen Öle haben eine krampflösende und entgiftende Auswirkung auf den menschlichen Körper. Ihnen wird auch eine positive Wirkung bei Bronchitis oder Zahnschmerzen nachgesagt.

Mit Katzenminze die Katzen beeinflussen

Katzenminze ist für Katzen eine Droge. Demnach sollte sie nicht zu häufig, geschweige denn andauernd eingesetzt werden. Aber es gibt auch einige Situationen, in denen Sie sich die Katzenminze zu Nutze machen können.

Steht der nächste Arzttermin oder eine Reise in der Transportbox, sträuben sich viele Katzen davor, in die Box zu gehen. Sie mögen den engen Raum einfach nicht. Einige werden nervös. Der Transport wirkt sich schlichtweg stressig auf Katzen aus. Hier kann Katzenminze Abhilfe schaffen. Streuen Sie dafür einfach ein wenig davon in die Transportbox und die Katze geht von allein aus zweierlei Gründen hinein: Sie ist auf der einen Seite neugierig geworden, was es Interessantes in der Box gibt. Andererseits riecht sie die Katzenminze und möchte etwas davon haben.

Auch altes Spielzeug, das bereits lange Zeit achtlos in der Ecke liegt, kann mit Katzenminze wieder interessant gemacht werden. Sprühen Sie die Katzenminze darauf oder reiben das Spielzeug ein wenig ein, dann wird Ihre Katze direkt wieder aktiv und liebt plötzlich das Spielzeug.

Findet Ihre Katze trotz tollem Kratzbaum eher an Ihren Möbeln gefallen und schärft an diesen Ihre Krallen? Die Katzenminze kann Ihren Stubentiger dazu bringen, sich wieder mehr dem Kratzbaum zuzuwenden. So bleiben Ihre Möbel heile und werden nicht weiter zerstört.

Gerade auch für Stubentiger, die sich wenig bewegen, kann Katzenminze eine tolle Motivation sein. So lässt sich Übergewicht schnell wieder reduzieren oder sogar im Voraus ganz vermeiden.

Fazit: Katzenminze – berauschend, betörend und sehr wirkungsvoll

Der Einsatz von Katzenminze ist unter Katzenbesitzern weit verbreitet. Auch im Tierfachhandel ist die Katzenminze in reiner Form oder bei damit behandelten Spielzeugen vorzufinden. Die starke Auswirkung auf Katzen bringt durchaus viele Vorteile mit sich, bringt Katzen dazu, sich zu beruhigen oder aktiver zu werden. In wenigen Fällen führt sie aber zu einem aggressiven Verhalten und sollte dann vermieden werden. Bringen Sie ruhig ein wenig Änderung in den Alltag Ihrer Katze hinein und beleben oder beruhigen Sie diese mit Katzenminze. Jedoch sollte die Pflanze nicht zu häufig verwendet werden, da die Katze dadurch in einen Rauschzustand gelangt.

Newsletter
Newsletter
Abbonieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 10% Rabatt für Ihren nächsten Einkauf!

* Abmeldung jederzeit möglich